E-Trike

Umweltschonend, stabil und sicher: E-Trikes schlagen die Brücke zwischen sportlichem Fahrrad und Transportmittel für mobilitätseingeschränkte Menschen. E-Trikes sind Dreiräder, die mit einem Elektromotor ausgestattet sind, um Menschen ohne großen Kraftaufwand von A nach B zu bringen. Sie kommen für die verschiedensten Einsatzzwecke in Frage: Die Bandbreite reicht von niedrigen und minimalistischen Trikes, die vor allem für Sport und Spaß gedacht sind, bis hin zum Transportmittel für Menschen mit Behinderung. In jedem Fall eröffnet das E-Trike ganz neue Möglichkeiten in der Welt des Transports. In diesem Ratgeber findet ihr alles Wichtige rund ums E-Trike: Von verschiedenen Typen und Herstellern bis hin zu Testvideos und Kaufberatung.

E-Trike kaufen

Wenn ihr ein E-Trike kaufen möchtet, solltet ihr euch zuerst klar machen, wofür ihr das E-Trike verwenden möchtet. Hierfür gibt euch dieser Ratgeber alle notwendigen Informationen. In Deutschland sind E-Trikes noch nicht sonderlich weit verbreitet, wodurch es sinnvoll ist, im Internet ein E-Trike zu kaufen. Andernfalls sind lange Anfahrten notwendig, um das E-Trike zu kaufen. Auf Amazon könnt ihr beispielsweise verschiedene Arten von E-Trikes kaufen. Solltet ihr hier ein E-Trike kaufen, lest euch zur Orientierung unbedingt auch die Rezensionen durch.

 

E-Trike für Erwachsene

Neben vielen Spaß-Dreirädern für Kinder handelt es sich bei E-Trikes für Erwachsene vor allem um Fortbewegungsmittel, die einen höheren Komfort, eine sicherere Transportweise oder mehr Transportmöglichkeiten als ein Fahrrad bieten.

 

 

E-Trike 25

Bei dem Rolektro E-Trike 25 handelt es sich um einen elektrisch angetriebenen E-Scooter. Sein komfortabler Sitz bietet auch mobilitätseingeschränkten Menschen sicheren Halt. Zudem bietet er 50 Kilometer Reichweite und eine Höchstgeschwindigkeit von 25 Km/h.

 

Die wichtigsten Fragen zum E-Trike

Was ist ein E-Trike?

E-Trike bedeutet übersetzt Elektro-Dreirad. Dementsprechend groß ist auch die Anzahl der unter dieser Bezeichnung firmierenden Fahrzeuge. Allen gemeinsam ist, dass sie durch ihren dreirädrigen Aufbau einen sicheren Stand ermöglichen und so nicht wie beispielsweise ein Fahrrad die Gefahr mit sich bringen, umzufallen. Es können also auch Menschen mit eingeschränktem Gleichgewichtssinn ein E-Trike benutzen. E-Trikes haben einen Lithium-Ionen oder Bleigel Akku, der üblicherweise an der heimischen Steckdose aufgeladen werden kann. Er bietet Reichweiten von bis zu 100 Kilometern und macht E-Trikes damit ideal für den Stadtverkehr. Für längere Strecken sind E-Trikes weniger geeignet.

Welche Arten von E-Trikes gibt es?
E-Trikes haben ihren Ursprung in der Kranken- und Altenpflege. Da sie einen sicheren Stand, einen leichten Einstieg und eine unkomplizierte Handhabung bieten, eignen sie sich besonders als dreirädrige Rollatoren zum Beispiel für den Weg zum Einkaufsladen. Durch ihren Aufbau lassen sich auch problemlos der Einkauf oder sogar ein Rollstuhl mit dem E-Trike transportieren. Für einen guten Test zu dieser Art von E-Trikes schaut euch dieses Video an:
In letzter Zeit sind viele weitere Anwendungszwecke für E-Trikes hinzugekommen: In den überfüllten Großständen findet ihr sie häufig in Form von schnellen und flexiblen Elektroscootern, mit denen ihr den Weg zur Arbeit oder zum Abendessen erheblich verkürzt könnt. Für Kinder und Junggebliebene gibt es außerdem tiefergelegte E-Trikes, mit denen ihr spaßige Rennen oder coole Stunts machen könnt.
Darf ich mein E-Trike überall fahren?

Durch ihren dreirädrigen Aufbau gelten Trikes als mehrspurige Kraftfahrzeuge. Bis zu einem Gewicht von 350 Kilo und einer Geschwindigkeit von 45 Km/h reicht zur Steuerung eines E-Trikes auf öffentlichen Straßen jedoch ein Mopedführerschein aus. Kinder ohne einen solchen Führerschein sollten mit den Gefährten auf Privatgelände bleiben.

E-Trike Kaufberatung

Inhalt

Das Wichtigste in Kürze:

E-Trikes für den Alltagsgebrauch finden sich in Online-Shops wie Amazon oder Otto sowie in vielen Supermarktketten. Für E-Trikes für medizinische Zwecke, die eventuell von der Krankenkasse finanziert werden, gibt es spezielle Fachgeschäfte mit ausführlicher Beratung.
Achtet vor dem Kauf auf die Akkukapazität und die Reichweiteangaben. Viele Angaben kommen unter Idealbedingungen zustande und können in der Realität abweichen. Dies gilt insbesondere, wenn hügelige Strecken zu bewältigen sind. Bei günstigen Modellen neigt der Akku dazu, bereits nach relativ kurzer Zeit an Kapazität einzubüßen. Einige Modelle kommen deshalb praktischerweise mit einem Ersatzakku.
Achtet bei dem Kauf darauf, dass euer E-Trike eine EU-Straßenzulassung besitzt. Andernfalls ist die Benutzung des Fahrzeugs auf öffentlichen Straßen nicht gestattet und das E-Trike kann nur zu Spaßzwecken auf Privatgelände oder auf Übungsplätzen verwendet werden.

Welche Hersteller gibt es?

Im Bereich der motorisierten Dreiräder für ältere oder mobilitätseingeschränkte Menschen haben sich viele europäische Marken bereits einen Namen gemacht. Hierzu gehört beispielsweise Rolektro, die seit über zehn Jahren verschiedene Arten von E-Trikes mit hoher Qualität und Straßenzulassung herstellen. Invacare hat sich insbesondere bei Scootern für Senioren einen Namen gemacht und bietet viele praktische Funktionen in seinen Scootern wie Geschwindigkeitsdrosselung in Kurven und Staufächer für Einkäufe. Für die kleinen, flexiblen Spaß-Trikes haben sich die Hersteller Razor und Madd Drift als gute Adresse herausgestellt. Ihre Modelle besitzen ordentliche Akkus und der Aufbau garantiert Fahrspaß ohne Sicherheitseinschränkungen. Viele China-Importe bieten jedoch eine wesentlich niedrigere Qualität, diese solltet ihr nur mit äußerster Vorsicht kaufen. Bei den praktischen City-Scootern lohnt sich ein Blick auf die Internetseite von namhaften Discountern wie Norma, Lidl oder Aldi: Sie haben haben von Zeit zu Zeit günstige Modelle mit guter Qualität im Angebot.

Was bringt die Zukunft?

Die Entwicklung von E-Trikes steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Viele große Hersteller experimentieren mit elektrischen Dreirädern als das neue Rückgrat unserer Verkehrssysteme. In den Philippinen wurden beispielsweise schon mehrere Tausend dieser Scooter gebaut, um die umweltschädlichen „Tuk Tuks“ zu ersetzen. Die Zukunft könnte noch viele weitere Entwicklungen für den deutschen Markt bringen. Bleibt also auf dem Laufenden und schaut euch dieses Video über neueste Entwicklungen bei den E-Trikes an:

Fazit:

E-Trikes gehört die Zukunft. Schon heute findet ihr in Online-Shops im Internet zahlreiche E-Trikes für alle Arten von Anwendungen. Es lohnt sich also, ein wenig zu stöbern, vielleicht ist genau das dabei, was ihr gesucht habt! Dann könnt ihr sogar zum Trendsetter werden, wenn in einigen Jahren überall Menschen mit trendigen E-Trikes durch die Innenstadt flitzen.